Shopware 5.6

Was sind die großen Neuerungen?

‹ zur Übersicht

Was bringt das nächste Shopware-Update auf Version 5.6 mit sich? Klar, alle Details und neuen Features werden erst beim Shopware Community Day (am 23. Mai 2019) der Öffentlichkeit vorgestellt, aber ein paar der Neuerungen sind der Entwickler Community bereits jetzt bekannt. Speziell zwei der kommenden Anpassungen sind uns besonders vertraut, da Sie von unseren Software-Entwicklern stammen. Doch was ist nun genau neu in Version 5.6?

Geänderte Vorraussetzungen für Server bei Shopware 5.6

Für das Hosting von Shopware Onlineshops ändern sich die serverseitigen Vorraussetzungen, da die benötigte Mindest-PHP Version von bislang 5.6.4 nun auf PHP Version 7.2 hochgesetzt wurde. > Mit diesem Versionssprung können nun auch aktuellere Features und Möglichkeiten der Skriptsprache in Shopware Onlineshops vorausgesetzt werden. Dieser Schritt war überfällig, da selbst die Version 7.1 schon seit einiger Zeit nur noch mit Security-Fixes versorgt wird. Die Anpassungen die jetzt vorgenommen worden sind, sind sogar schon kompatibel zu PHP 7.3 und somit längerfristig updatesicher und einsetzbar.

Welche Änderungen in Shopware 5.6 sind direkt sichtbar?

Bessere Rich-Snippets bei Blogeinträgen

Eine der nützlichen Weiterentwicklungen hat Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung von Blog-Beiträgen aus Shopware. Es lassen sich ab Release der neuen Version nun für den Blog-Bereich verbesserte Rich Snippets erstellt werden. Dies bedeutet, dass Google und Co sich nun nicht mehr ganz wahllos Text-Elemente für Ihre Suchergebnisseiten aus dem Blog-Beitrag zieht, sondern man feiner steuern kann, was der Suchende findet.

Neues Backend-Widget für Bewertungsfreigaben

Das bekante Backend-Widget wird um die Funktion erweitert, an dieser Stelle nicht nur neue Produktbewertungen zu sehen, sondern diese direkt im Widget freigeben zu können. Diese Funktion vereinfacht die Administration im Shopware Backend und spart Zeit.

Sortierung nach Produktname berücksichtigt jetzt Übersetzungen

Ein Feature, das Shopbetreiber mit mehreren Sprachshops schon lang herbeigesehnt haben. Bislang wurde bei der Sortierung nach Produktnamen für die dargestellte Reihenfolge immer der Produktname des deutschen Hauptshops herangezogen, was dann zu einer auf den ersten Blick verwirrenden Sortierung führen konnte. Das hat nun ein Ende. Diese Verbesserung wurde durch unseren Entwickler Joshua Behrens (» JoshuaBehrens auf GitHub) realisiert.

Neue Einstellung: HTML Komprimierung aktivieren

Diese Verbesserung sorgt direkt innerhalb Shopware dafür, dass der Quelltext des Onlineshops komprimierter und schlanker daher kommt. Unnötige Leerzeichen und Umbrüche werden entfernt. Das Ergebnis ist eine Steigerung der Seitenladegeschwindigkeit. Die Kennzahl „Pagespeed“ ist ein wichtiges Rankingkriterium für Google und sollte nicht vernachlässigt werden. Diese Anpassungen mussten bislang über externe Tools oder Entwickler-Plugins durchgeführt werden, so dass nun auch hier die Zeitersparnis als Bonus zu betrachten ist.

Shopware 5.6 | Was wird technisch verbessert?

Migrationen für Plugins

Bislang war es manchmal etwas „tricky“, Plugins die bereits als deinstalliert geführt worden sind nach einem Versionssprung neu zu installieren. Von welcher Ursprungsversion wird ausgegangen? Welche Zwischenschritte gilt es noch zu berücksichtigen? Auf Seiten der Shopware Plugins können Plugin-Entwickler ab Version 5.6 die gleiche Methode nutzen, die bei eigentlichen Shopware-Core-Updates schon lange genutzt wird. Alle Informationen der Plugins können in einer Migrationstabelle erfasst werden, so dass die Stände immer eindeutig sind und Updates und Versionssprünge nun sicherer und einfacher vonstatten gehen. Diese neue Funktion müssen Shopware-Entwickler aktiv und bewusst nutzen, um von den Vorteilen bei der Plugin-Entwicklung profitieren zu können.

API-Ressourcen per Dependency-Injection nutzbar

Diese Verbesserung am Shopware Core erleichtert Programmierern die Entwicklung von neuen Funktionen. Die zentrale Komponente Dependency Injection (» Definition) stellt nun auch alle Shopware-API-Ressourcen zur Verfügung. Das bedeutet, dass nun auch die API-Ressourcen direkt über den Dependency-Injection-Container abrufbar sind und kein weiterer API-Manager zwischengeschaltet werden muss. Somit können die API-Ressourcen nun wie jeder x-beliebige Service genutzt werden. Auch diese Anpassung bringt wieder eine Arbeitserleichterung für Shopware-Entwickler.

StaticContentBundle: Einheitliche Möglichkeit für Downloads

Diese Weiterentwicklung wurde von unserem Programmierer Julian Krzefski (» jkrzefski auf GitHub) entwickelt. Ab Shopware 5.6. werden die gleichen Best-Practices für Downloads verwendet, die auch im Onlineshop für den Download von ESD-Content zur Verfügung stehen. Dies bedeutet, das nun auch z.B. Einkaufsweltenelemente entwickelt werden können, die Downloads so ermöglichen, wie es die reguläre Download-Routine für ESD-Artikel vorsieht. Die Einsatzmöglichkeiten für solche Anwendungsfälle sind vielfältig und machen dieses Feature zu einer sinnvollen Funktionserweiterung von Shopware.

Was kann man also von Shopware 5.6 erwarten?

Schon die genannten Features und Anpassungen bringen sowohl Shopbetreibern als auch Shopware-Entwicklern einige Erleichterungen und lassen uns voller Spannung der Präsentation beim diesjährigen SCD (Shopware Community Day) entgegenfiebern. Die Leistungen unserer beiden Senior Developer machten auch in Schöppingen Eindruck, so dass beide jeweils sogar ein SCD-Ticket geschenkt bekommen haben.

Wie wir die Shopware AG kennen, hat sie bestimmt noch das eine oder andere Ass im Ärmel um uns und die Shopware Community am SCD 2019 zu überraschen. Aber selbst die schon bekannten neuen Funktionen bedeuten einen Schritt nach vorne. Wir sind ebenso gespannt wie Sie, welche Überraschungen uns beim Shopware Community Day noch präsentiert werden. Save the Date. 23. Mai 2019. Wir werden da sein.