Supportende von Magento 1 im Juni: Jetzt Migration von Magento zu Shopware planen!

Mit Shopware & MageOne Druck aus Projekten nehmen

‹ zur Übersicht

Der offizielle Support für Magento 1 (aktuelle Version: 1.9.4) endet im Juni 2020. Betreiber von Onlineshops müssen sich spätestens jetzt entscheiden. Ein Wechsel zu Magento 2 oder zu einem anderen Shopsystem, zum Beispiel Shopware? Damit jetzt nicht auf die Schnelle Onlineshop-Projekte über das Knie gebrochen werden müssen, hat sich die Shopware AG dazu entschlossen, Magento-Kunden bei der Migration zu unterstützen – mit etwas erkaufter Zeit.

Warum ein Wechsel des Shopsystems? Magento 2 vs. Shopware 6

Die größten Unterschiede zwischen der deutschen E-Commerce-Plattform Shopware und der US-amerikanischen Lösung Magento waren schon immer der Kostenfaktor durch die verschiedenen Lizenzmodelle sowie die sehr unterschiedliche Komplexität. Während bei Shopware einmalig eine Software-Lizenz erworben wird, zahlt man bei Magento in der kostenpflichtigen Version jährliche Lizenzgebühren im fünfstelligen Bereich. Die individuelle Anpassung (mithilfe modularer Plugins) und die Erstellung von Contentseiten kann beim System Shopware zu großen Teilen in-House von den Shopbetreibern durchgeführt werden, während die Komplexität von Magento meistens die Dienste erfahrener Entwickler verlangt, um Änderungen umzusetzen.

Der Versionssprung von Magento 1 zu Magento 2 kommt einem kompletten Systemwechsel schon sehr nahe. Magento 2 wurde komplett neu entwickelt und basiert nicht auf dem Code von MAgento 1. Schon aufgrund dessen stehen viele Magento-Kunden nun vor der Wahl. Das Supportende von Magento 1 kommt zwar nicht überraschend, aber der Juni 2020 rückt nun immer näher. Die Anpassungen konnten bislang von spezialisierten Magento-Freelancern relativ kostengünstig umgesetzt werden. Auf dem jüngsten Shopware Partnertag (23. Januar) meldete sich einer dieser Freelancer zu Wort und riet sogar davon ab, sich ohne Hinterfragen zum Wechsel auf Magento 2 zu entschließen. Fabian Blechschmidt ist seit vielen Jahren Magento-Freelancer und regelmäßig als Speaker auf Magento-Summits präsent. Er ist jetzt Teil eines neugegründeten Unternehmens (MageOne), das Magento-Nutzern eine sehr wichtige Ressource für eine Shop-Migration verschafft – Zeit.

Und genau diese Zeit ist es, die nötig ist, alle Funktionen und Anpassungen Ihres Magento-Shops zu überprüfen. Die Funktionen, die für die Darstellung Ihrer Produkte und Services unabdingbar sind, können dann entweder mit bereits verfügbaren Shopware 6 Plugins ergänzt werden oder eine Shopware Agentur (wie wir zum Beispiel) entwickelt eigene Funktionserweiterungen, um Ihre Anforderungen zu erfüllen. Grundsätzlich ist Shopware 6 mit dem Migrationsassistenten bereits bestens auf Magento vorbereitet. Das hier verfügbare Magento-Profil muss allerdings unterstützt werden, sobald eine Installation zu weit vom Standard abweicht, etwa weil die Datenbank erweitert wurde oder Anpassungen am Systemkern vorliegen. Ist ein Shopware-Shop erst einmal in Betrieb, ist die Bedienung im Vergleich ein Kinderspiel. Contentseiten und Landingpages per Drag & Drop erstellen, eine Synchronisierung mit Ihren weiteren Verkaufskanälen und vieles mehr können Sie bzw. Ihre interne Marketingabteilung dann selbst übernehmen.

Magento 2 (Pro) vs. Shopware 6: Gegenüberstellung

Vergleich Magento 2 Shopware 6
Skalierbarkeit 🟡 Ressourcenintensiv 🟢 Varnish Cache & clusterfähig
Erweiterungen 🟢 > 3.500 Plugins verfügbar 🟡 > 1.500 Plugins, Shopware Store
Internationalität 🟢 Weltweit einsetzbar 🟢 Weltweit einsetzbar
Marketingfunktionen 🟡 Nur mit Agenturbetreuung 🟢 Einkaufswelten & weitere Tools
Entwicklungsaufwand 🔴 Hohe Entwicklungskosten durch hohe Komplexität 🟢 Einfaches Setup, Dokumentation, deutscher Support
Lizenzen 🔴 ab ca. 3.100 € monatlich 🟢 ab 2.495 € einmalig
Weiterentwicklung 🟡 Mehrmals verkauft, aktuell im Besitz von Adobe 🟢 Offene Roadmap, komplett eigenfinanziert
Fazit 🟡 Gut für den internationalen Einsatz, aber hohe Kosten und hoher Aufwand 🟢 Marketingorientierung, leichte Bedienbarkeit, klare Roadmap und geringe Kosten

Mit HEPTACOM & Shopware Zeitdruck nehmen

Mage One: Mehr Zeit für eine durchdachte Migration

Fabian Blechschmidt und die anderen Mitarbeiter von Mage One haben sich zum Ziel gesetzt, Magento 1 noch für die nächsten fünf Jahre mit Kompatibilitäts- und Sicherheitspatches und Updates zu versorgen, um ihren Kunden die nötige Zeit zu verschaffen, sich für ein neues E-Commerce-System zu entscheiden und eine zielführende und gut geplante Migration umzusetzen. Bei einem Wechsel von einem Onlineshop-System zu einem anderen, geht es ja nicht nur darum, das bestehende 1 zu 1 zu kopieren. Vielmehr möchte man ja analysieren, was gut funktioniert hat und an welchen Stellen man noch optimieren kann.

Mage One bietet ein sehr einfaches und transparentes dreistufiges Preismodell, welches sich nach der Umsatzgröße der betreffenden Onlineshops richtet. Dafür schließt MageOne neu entdeckte Sicherheitslücken bei Magento und versorgt Shopbetreiber mit nötigen Updates. Der Hauptgrund für die Teilnahme von Mage One-Developer Blechschmidt beim Shopware Partnertag ist eine neue Kooperation mit der Shopware AG.

Shopware übernimmt Kosten für MageOne in 2020: Migration mit Unterstützung

Um unentschlossenen und verunsicherten Betreibern von Magento-Onlineshops einen Wechsel zu Shopware 6 zu erleichtern, übernimmt die Shopware AG Ihre Kosten für den Dienst Mage One in 2020. Dadurch wird ein erheblicher Zeitdruck aus geplanten Migrations-Projekten genommen. Bedingung ist einzig und allein der Erwerb einer Shopware Professional oder Enterprise-Lizenz. Somit können Unternehmen den Wechsel strukturiert und zielorientiert planen und müssen sich nicht darum sorgen, dass Ihr alter Shop ab Juni eventuell mit Problemen zu rechnen hat.

Shopware 6 bietet durch seine neue Architektur nicht nur eine viel bessere Performance, sondern überzeugt durch viele Features und Funktionen, die für die Zukunft des E-Commerce entscheidend sein können. Die sehr agile und vernetzte Shopware-Entwickler-Community bringt die deutsche E-Commerce-Plattform immer weiter voran, entwickelt modulare Plugins für spezifische Anforderungen und sorgt für regelmäßige Updates.

Der Headless E-Commerce Ansatz von Shopware 6 macht das System nicht nur sehr schnell, sondern ermöglicht es Ihnen alle Vertriebskanäle (Marktplätze wie ebay, Amazon, Rakuten und ähnliche) und beliebig viele Storefronten anzubinden. Die Entkopplung der Frontends und der Administrationsoberfläche ("Don't call it Backend") sorgt dafür, dass es auch bei solch weitreichenden Verknüpfung nicht zu Leistungseinbußen kommt. Die hohe Skalierbarkeit war schon immer eine der Stärken von Shopware.

Worauf noch warten? Jetzt von Magento zu Shopware 6 wechseln.

Dieses Angebot von Shopware sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Wägen Sie selbst einmal ab, warum ein Wechsel von Magento zu Shopware auch für Sie in Frage kommt. Dabei spielt die Unternehmensgröße selbst eine untergeordnete Rolle. Bereits die Professional-Version bietet KMUs weitreichende Möglichkeiten. Eine Anbindung von Drittsystemen, wie ERP, CRM oder PIM, ist durch die anbindungsfreudige Shopware-API ebenfalls einfacher umzusetzen als mit Magento. Großunternehmen mit komplexeren Anforderungen und inhomogenen Kundenstrukturen empfehlen wir die Enterprise Version. Hier wird Ihnen alles geboten, was für große Shop-Plattformen nötig ist. Mit den so genannten Enterprise Acceleratoren, wie zum Beispiel der B2B-Suite, geben Sie Ihren Geschäftskunden umfangreiche Funktionen für Einkauf, Marktplatzlösungen oder Händlernetzwerke.

Sprechen Sie uns gern an, wenn Sie mehr über Shopware 6 und die Migration Ihres Onlineshop-Systems erfahren möchten. Wir kennen das Potenzial der einzelnen Versionen sehr genau und können Sie kompetent und anforderungsgerecht beraten. Wir haben uns als Agentur ganz bewusst für eine Spezialisierung auf Shopware entschieden. Unsere Programmierer arbeiten aktiv mit am Systemkern und sind Teil der Entwickler-Community. Sie können sich auch gern direkt bei Shopware nach uns erkundigen – Wir sind dort keine Unbekannten.

Beratung zu Shopware 6