Shopware 6 / Next: Ein erster Ausblick

Stark für die Zukunft des E-Commerce

‹ zur Übersicht

UPDATE: vom 24.5.2019

Seit dem Shopware Community Day (23. Mai) ist Shopware 6 nun verfügbar. Testen Sie die neuen Funktionen und Möglichkeiten ausgiebig in einem eigenen Shopware 6 Demoshop. Wir stellen Ihnen für 14 Tage eine eigene Installation des Systems zur Verfügung. Experimentieren Sie und entdecken Sie Möglichkeiten.

Gleich zu Beginn sollte Folgendes festgestellt werden. Shopware 6 / Next, beide Namen sind aktuell noch in Gebrauch, spricht man vom Nachfolger der erfolgreichen Shopsoftware Shopware 5 und wird noch 2019 released werden. Als aktiver Shopware Solution Partner mit Programmierern die Teil der Entwickler Community sind, haben wir natürlich schon ein paar Vorstellungen, was der nächste Schritt in der Entwicklung mit sich bringen wird.

Shopware Playground: Spielwiese für Shopware 6 / Next Entwicklungen

Bereits im letzten Jahr hat Shopware mit dem Playground einen Ort geschaffen, an dem Entwickler und Partner Agenturen sich bereits einen ersten Einblick in die neue Softwarearchitektur verschaffen können. Und diese hat sich wirklich von Grund auf geändert. Denn, anders als bei den Versionswechseln in der Vergangenheit (z.B. von Shopware 4 auf Shopware 5) wurde nicht auf dem bestehenden Code aufgebaut, sondern es fand ein komplett neuer Programmaufbau statt.

Damit die Erwartungshaltung, wie die finale Release-Version von Shopware 6 / Next nun aussehen wird, sich nicht in die falsche Richtung entwickelt, sollen noch nicht zu viele Details der Software kommuniziert werden. Hierzu nur so viel: Der neue Shopware-Core führt zu einer maximalen und flexiblen Anbindbarkeit an externe Systeme und zu einer massiven Steigerung der Leistungsfähigkeit.

API first? Was bedeutet das?

Headless E-Commerce: Die Zukunkt von Onlineshops

Der Name Headless E-Commerce mutet etwas unglücklich an, da Kopflosigkeit eher eine negative Eigenschaft bezeichnet. Im Kontext von E-Commerce und Shopsoftware bedeutet es aber den nächsten notwendigen Schritt der Entwicklung. Headless E-Commerce bezeichnet eine komplette Entkoppelung eines Backends oder vielmehr der eigentlichen Onlineshop-Software von einem vorgegebenen Frontend. Mit dieser Entwicklung reagiert Shopware schon heute auf die Anforderungen von Morgen.

Längst werden Produkte nicht mehr ausschließlich über klassische Shopseiten geordert sondern am Beispiel Amazon wird deutlich, dass Sprachassistenten, wie Alexa oder auch der Google Assistant an Bedeutung für den Onlinehandel gewinnen. Und genau für diese und ähnliche Einsatzzwecke bedarf es starker Systeme die eine offene Anbindbarkeit über eine leistungsstarke API bieten. Ein responsive gestaltetes Shop-Frontend mit ansprechendem Layout anzupassen stellt schließlich nach wie vor keine große Herausforderung für eine Shopware Agentur dar. Das klassische Frontend ist allerdings nur einer, der in Zukunft möglichen Vertriebskanäle.

Der Countdown läuft: Vorfreude auf Shopware 6

Bei aller Euphorie darüber, was die neue Shopware-Version für Onlinehändler und Shopwareentwickler bedeutet, so heißt es dennoch vorerst einmal abzuwarten. Der Release bedeutet auch nicht, dass Shopware 5 direkt zum alten Eisen gehört. Im Gegenteil. Shopware 5 wird noch weitere Jahre unterstützt und mit Updates versorgt. Dies verschafft also Zeit, um sich um die Migration seines Onlineshops zu Shopware 6 zu kümmern. Ein schlichtes Drücken eines Update-Buttons wird durch die weitreichenden Änderungen der Softwarearchitektur zwar nicht genügen, aber Shopware wird rechtzeitig Tools und Wege für die Migration bereitstellen, so dass eine Shopware Agentur den Versionswechsel sicher und verlustfrei durchführen kann.

Wir sind gespannt, welche der neuen Funktionen, die bereits im Playground ausprobiert werden können, es in die finale Veröffentlichung schaffen. Wir werden Sie auf jeden Fall auf dem Laufenden halten, sobald es mehr zum Thema Shopware 6 zu berichten gibt.

Shopware 6 jetzt im eigenen Demoshop unverbindlich testen.